Dr. Helmut Martens

"Wissenschaft ist eine wunderbare Angelegenheit, solange man nicht von ihr leben muss" (Albert Einstein)

Download: Wissenschaftliche Texte


"Wissenschaft: Nachdenken aus Anlass des Einstein-Zitates

Nun gut, ich habe immerhin fast 38 Jahre von ihr gelebt. Aber es war bisweilen ein schwieriges Geschäft: Zunächst, weil ich lernen musste, wissenschaftlich zu arbeiten, mit Ausdauer und Eigensinn beim Bohren "dicker Bretter". Dann, weil der Jahrmarkt der Eitelkeiten hier vielleicht besonders skurrile Blüten treibt. Schließlich, weil ich die Bedeutung der Reputation kennenlernte, der "Zweitwährung" als heimlicher "Hauptwährung" in diesem Geschäft. Und zuletzt weil sich die "Hauptwährung" zunehmend verflüchtigte. An die Stelle der Wahrheit trat im theoretischen Diskurs der Begriff der gerechtfertigten Behauptbarkeit, im Verhältnis zur außerwissenschaftlichen Praxis allein der Begriff der Nützlichkeit. Entlassen in die Freiheit des Marktes wurde sie erklärtes Programm der Universität. Nicht nur die alte Aura der Stätte elitärer universaler Bildung war dahin. Diese Aura, erlebt als "...Muff von tausend Jahren", hatte die Studentenbewegung als demokratische Bewegung ja zerstören wollen. Aber auch der Anspruch, ein Ort der Kritik und ein Ferment der Freiheit in einer offenen demokratischen Gesellschaft zu sein (Plessner), war immer seltener zu finden, auch in den Gesellschaftswissenschaften selbst. Nach "einer Zeit neu erwachter Freiheit, die man deutlich spürte" - so der Historiker C. Meier für die späten 1940er und frühen 1950er Jahre - und den Reformuniversitäten der frühen 1970er entpuppt sich die Universität heute in ihrem "herunter verwalteten, trostlosen Zustand" (Meier) als Ort der verschulten Vermittlung von vermeintlich nützlichem Wissen zur Aufrechterhaltung des Getriebes einer Gesellschaft unter dem Primat einer finanzmarktgetriebenen Ökonomie. Wissenschaft, die sich kritisch hiervon absetzen will, muss sich, wieder einmal, ihre Nischen suchen. Ich kenne nicht wenige, die zuletzt froh waren, den institutionalisierten Raum moderner Wissenschaft hinter sich zu lassen, die in der sogenannten modernen "Wissensgesellschaft" nur noch wissen will, wie man etwas (besser) macht (Arendt). Der Eine oder Andere hat sich der Literatur zugewandt: vielleicht in Christa Wolfs Erwartung, hier den unverstelltesten Zugang zu finden zur Wirklichkeit.

Auch für mich ist dies ein Weg - aber nur einer neben anderen. Und ich kann mich nicht beklagen: Ich hatte früh meine Nische gefunden - an einem zunehmend hochschulfernen Institut. Wissenschaft als kumulativer Prozess war hier möglich, jenseits der stetig neuen Forschungskonjunkturen und der Selbstbehauptung in Selbstbezüglichkeit und - bescheidenheit einzeldisziplinär eingehegter Forschung (Lepsius), die immer mehr von immer weniger weiß (v. Ferber). Forschung war an "meinem" Institut interdisziplinär angelegt, um grundlagentheoretische Fundierung stets bemüht, im Dialog mit außerwissenschaftlicher Praxis entwickelt und immer noch und immer wieder rückbezogen auf die Wurzeln von Aufklärung und Emanzipation. Man konnte sich dazu in kleinen Forschungsgruppen immer wieder neu formieren. Immer wieder neu ansetzend und gemeinsam mit anderen gewann man Perspektive. Dies fortzusetzen, auch über das Ende der eigenen Berufsbiographie hinaus, ist lohnend. Netzwerke dafür muss man beizeiten bauen.

Aber man braucht auch andere Orte. Orte der Ruhe, der unverstellten Reflexion auf sich, sein Tun, sein Unterlassen. Man kann sie schreibend finden - und so schreibend finden zu sich selbst. Einsame Tätigkeit, sich und das (Er)leben in geteilter Zeit und Welt Anderen mitzuteilen - Lebenszeit und Lebenswelt, immer neu beginnend, gestaltet in Liebe zu ihr aus dem Feuer der lebendigen Arbeit. Ich bin kaum ein öffentlicher Schriftsteller, aber diese Homepage soll für mich doch auch dieser Tätigkeit gewidmet sein. Denn sie war und ist heilsam. Und sie ist vielleicht mitteilenswert.




Die Texte liegen im pdf Format zum Download bereit.
Das pdf Format ist auf allen Systemen zu lesen.
Unter MS Windows benötigt man einen passendes Programm, zB den Adobe Reader.

Seit dem letzten Update neu hinzugekommende Texte sind mit einem markiert.


(1) Essays

Ursprünglich eine "Restkategorie", in der die Texte nach eigenem Anspruch nicht der strengen wissenschaftlichen Form genügten, handelt es sich hier heute um Essays, die mit besonderer Sorgfalt (oft wiederholt) durchgearbeitet sind. Im Sinne Michel de Montaignes, ihres Erfinders, sind sie dadurch gekennzeichnet, dass ich bei der Behandlung ihrer jeweiligen Gegenstände insbesondere auch meinen sehr persönlichen Bezug auf sie mit reflektiere. Die drei Essays zu philosophischen Fragen sind so z.B. jeweils parallel zu meiner Auseinandersetzung mit bestimmten Philosophen oder philosophischen Denkrichtungen, gewissermaßen als Reflexionen auf einer Metaebene, entstanden. Andere Essays befassen sich mit meiner komplizierten und bisweilen spannungsreichen Beziehung zur Arbeits- und Industriesoziologie in der Zeit meiner Erwerbstätigkeit, mit demokratietheoretischen Fragen, die mich im Zusammenhang meiner Arbeiten zu "Neuer Wirtschaftsdemokratie" beschäftigen, oder auch mit meinen literarischen Interessen.



Name Erstellt Eingestellt Download
Warum Essays - Nachdenken über mich bei meiner Arbeit in meiner Zeit 2017 2017 Download
Im Angesicht der Herausforderungen des Epochenbruchs 2016 2016 Download
In der traurigen Lage der Kassandra unter den Trojanern 2016 2016 Download
Spiritualität, Religion, Wissenschaft und Philosdophie und die Aufklärung 2016 2016 Download
Radikale Demokratie und Pazifismus - Ein Essay 2015 2015 Download
Die Elexiere der Wissenschaft - über wissenschaftlichen und sozialen Fortschritt 2015 2015 Download
Demokratisierung der Arbeit - Demokratisierung der Wirtschaft 2015 2015 Download
Grenzgängerische Erfahrungen mit der Industriesoziologie 2015 2015 Download
Am Anfang und am Ende unserer Zeit 2014 2014 Download
Zwischen Elitenherrschaft und radikaler Demokratie 2014 2014 Download
Philosophische Reflexionen II 2014 2014 Download
Philosophische Reflexionen I 2012 2013 Download
Über philosophisches Denken 2007 2010 Download
Nachdenken über Politik 2008 2010 Download
Gedichte, immer bewegt in sich 2007 2010 Download
Kurzweils Traum 2001 2010 Download


(2) Philosophische Texte

Als ich diese Homepage 2010 gegen Ende der Zeit meiner Erwerbstätigkeit eingerichtet habe, habe ich an eine solche Unterrubrik nicht einmal gedacht. Ich war zwar schon seit einigen Jahren damit beschäftigt, mich mit den philosophischen Grundlagen meiner wissenschaftlichen Arbeit von neuem und systematischer auseinanderzusetzen; aber ich dachte, das würden Selbstverständigungstexte bleiben. Inzwischen fand ich Einige Veröffentlichungswert. Die vier hier nun versammelten Texte stammen sämtlich aus den letzten zwei, drei Jahren. Über meine intensive Beschäftigung mit u.a. Plessner, Arendt, Foucault und Rancière hinaus (Politische Subjektivierung...) geht es in ihnen - vor diesem Hintergrund - um eine Auseinandersetzung mit den für mich wichtigen Traditionslinien im Anschluss an Marx (Absolute Bewegung des Werdens...), um Michael Tomasellos aktuelle anthropologische Arbeiten in philosophischer Perspektive (Am Anfang steht die Handlung...) und um meine Auseinandersetzung mit dem als Philosophen zu Unrecht lange vergessenen radikalen französischen Aufklärer Denis Diderot.



Name Erstellt Eingestellt Download
Einleitung Philosophische Texte 2016 2016 Download
Fortschrittsversprechen der Aufklaerung - vor uns liegende Moeglichkeitsraeume 2017 2017 Download
 Hegel-Schopenhauer-Nietzsche 2017 2017 Download
Nietzsche - Postmoderne Aufgabe der emanzipatoischen Perspektiven der Aufgklärung 2016 2016 Download
Denis Diderot und das vergessene Erbe der Aufklärung 2014 2014 Download
Am Anfang steht die Handlung 2014 2014 Download
Absolute Bewegung des Werdens 2013 2014 Download
Politische Subjektivierung und neues zivilisatorisches Modell 2013 2013 Download


(3) Wissenschaft in der "Wissensgesellschaft"

Die drei Texte unter dieser Rubrik sind etwas älter. Sie entstanden in den Jahren 2002/2003 vor dem Hintergrund der damals auch an der sfs - u. a. im Rahmen einer Forschungsprogrammdebatte - geführten Diskussion um das Konzept der "Wissensgesellschaft", das ich damals scharf als ein ideologisches Konzept kritisiert habe. Ich bin auf das Thema später wiederholt in anderen Zusammenhängen zurückgekommen - u. a. in meinem Buch über die "Industriesoziologie im Aufbruch?" (Martens 2007).



Name Erstellt Eingestellt Download
Neue Formen sozialwissenschaftlicher Wissensproduktion 2003 2010 Download
Das Konzept der Wissensgesellschaft 2004 2010 Download
Folgerichtige Notwendigkeit 2004 2010 Download


(4) Politik und Gesellschaft

Die zahlreichen Aufsätze unter dieser Rubrik sind zumeist jüngeren Datums. Hier zeigt sich zum einen, dass ich mich nach dem Ende meiner Erwerbstätigkeit doch wieder etwas stärker auf meinen ursprünglich politikwissenschaftlichen Disziplinbezug besonnen habe - unbeschadet aller Betonung der Notwendigkeit interdisziplinär angelegter empirischer Arbeitsforschung. Themen wie die "Spaltung zwischen Arm und Reich", die "Europakrise", den "Sport als Spiegel der Gesellschaft und als Unterhaltungsindustrie", meine Auseinandersetzung mit "Ideologie und Ideologiekritik" oder der "Krise der Demokratie" im Licht des NSA-Skandals ordnen sich in diesem Zusammenhang ein. Meinen Vortrag zu "Hannah Arendt und den politischen Humanismus" habe ich hier zugeordnet, weil sie selbst sich - unbeschadet ihrer umfassenden philosophischen Fundierung - immer als Politikwissenschaftlerin verstanden und sich jenen zugeordnet hat, die "jetzt schon einige Zeit versuchen, die Metaphysik und Philosophie mit allen ihren Kategorien, wie wir sie seit den Anfängen in Griechenland bis auf den heutigen Tag kennen, zu demontieren".



Name Erstellt Eingestellt Download
  In beunruhigender und unheimlicher Zeit 2017 2017 Download
Ueberlegungen zur Demokratiefrage im HInblick auf die FNPA-Jahrestagung 2017 2017 2017 Download
Hannah Arendt und der politische Humanismus 2013/2016 2016 Download
Auf dem Weg in einen neofeudalen Kapitalismus 2016 2016 Download
Angesichts eines neuen Protestzyklus - Perspektiven und offene Fragen 2015 2016 Download
Neoliberales Rollback zur Marktkonformen Demokratie 2015 2016 Download
Europakrise und neuer Protestzyklus 2015 2016 Download
Gesellschaftliche Spaltung in Arm und Reich 2014 2015 Download
Politische Subjektivierung für ein reifes zivilisatorisches Modell 2014 2014 Download
Ideologie und Ideologiekritik 2014 2014 Download
Europakrise Thesen und Fragen 2014 2014 Download
Thesen zur Europa Krise 2013 2013 Download
Sport als Spiegel der Gesellschaft 2013 2014 Download
Krise der Demokratie und die Frage nach dem Souverän 2013 2014 Download
Selbsttäuschungen, Täuschungen und Lügen 2012 2013 Download
Beim Ordnen einiger Gedanken 2004 2010 Download


(5) Neue Wirtschaftsdemokratie

"Neue Wirtschaftsdemokratie" ist das Thema, das mich - seit meinem Buch aus dem Jahr 2010 und den Debatten im Rahmen des "Forums Neue Politik der Arbeit" - in den letzten fünf Jahren mehr als andere Themen beschäftigt hat. Meine vorausgegangenen langjährigen Forschungsarbeiten zur Mitbestimmung haben das vorbereitet. An dieser Stelle sind einige der Aufsätze dokumentiert, in denen ich meine Positionen komprimiert, und vielleicht zunehmend pointiert, zusammengefasst habe - zunächst im Anschluss an mein Buch aus dem Jahr 2010, dann nach meiner Mitarbeit in der AG Wirtschaftsdemokratie bei ver.di in den Jahren 2013/14. Drei der Aufsätze sind in Zeitschriften wie dem "Sozialismus", dem "Argument" oder der "Gegenblende" erschienen, einer findet sich als ein Unterkapitel in meinem Buch "Anschlussfähigkeit oder politische Subjektivierung" (Martens 2013). An den Aufsatz zur "Neubegründung und Reichweite des Konzepts" anschließend habe ich kurze Thesen habe ich Thesen in der Zeitschrift "Argumente" der Jungsozialisten veröffentlicht.



Name Erstellt Eingestellt Download
  Gegen die Marktkonforme Demokratie für eine Demokratisierung von Arbeit und Wirtschaft (Überarbeitet) 2017 2017 Download
Marktkonforme Demokratie oder Demokratisierung der Wirtschaft 2016 2016 Download
Alte und neue Wirtschaftsdemokratie 2015 2015 Download
Neue Wirtschaftsdemokratie. Neubegründung und Reichweite des Konzepts 2014 2015 Download
Neue wirtschaftsdemokratie und das demokratische Projekt der Moderne 2012 2012 Download
Neue Wirtschafdtsdemokratie 2011 2011 Download
Krise der Politik...Demnokratisierung der Wirtschaft 2009 2010 Download


(6) Arbeit und Politik

Die Texte unter dieser Rubrik sind z. T. älter - der über die "Demokratisierung der Demokratie..." entstand z. B. im Zuge der Konzipierung eines dann leider nicht zustande gekommenen Forschungsprojekts zu Problemen der Technikfolgenabschätzung gegen Ende der 1990er Jahre. Sie beziehen sich z.T. - wie etwa der neuere kleine Aufsatz zum Stahlstreik 1978/79 - auf sehr weit zurückliegende Forschungsprojekte. Einige sind aber auch etwas neueren Datums, wie die für eine FNPA-Tagung geschriebenen Thesen über den "neoliberalen Katastrophenkurs", der Text über "Wissensarbeit, höher qualifizierte Angestellte und Gewerkschaften" oder. Wieder andere Texte dokumentieren eine fortlaufende Reflexion theoretischer Fragen zum Verständnis von Arbeit, Politik und Arbeitspolitik - wie ich sie zusammen mit Anderen zu verschiedenen Zeiten immer wieder angestellt habe - oder sie erörtern diese Zusammenhänge vor dem Hintergrund neuerer eigener philosophischer Arbeiten (siehe Rubrik 2) von neuem.



Name Erstellt Eingestellt Download
Wissensgesellschaft oder Epochenbruch 2012/2016 2016 Download
Demokratisierung der Arbeit oder Ueberwindung der Arbeitsgesellschaft 2016 2016 Download
Arbeit, Politik, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 2014 2015 Download
Der Stahlstreik am Wendepunkt der Reformpolitik 2014 2015 Download
Zukunft der Arbeit - Arbeit der Zukunft 2001 2010 Download
Primäre und sekundäre Arbeitspolitik 2008 2015 Download
Arbeit, Interessen, Politik - Arbeitspolitik 2007 2010 Download
Vom neoliberalen Katastrophenkurs zur Lampedusapolitik 2010 2010 Download
Demokratisierung der Demokratie 2002 2010 Download


(7) Gewerkschaften

Die deutschen Gewerkschaften sind für mich seit Beginn meiner wissenschaftlichen Arbeiten an der sfs als Forschungsgegenstand wie auch als Feld arbeitspolitischer Aktivitäten immer bedeutsam gewesen. Einen alten Text von 2000, der an meine Untersuchungen zu gewerkschaftlichen OE-Prozessen in den 1990er Jahren anschloss, habe ich nun 2015 doch noch neu aufgenommen. Die folgenden Texte sind zum Teil aus Projekten des gleichen Forschungsstranges heraus entstanden, die ich noch nach 2002 durchgeführt habe, oder sie entstanden aus der Kooperation mit anderen WissenschaftlerInnen in der Arbeit zu diesem Themenstrang - "der OE-Prozess der IG BAU", "Aufbrüche und blockierte Reformvorhaben", "Wenn die IG Metall wüsste...". Zum anderen Teil reflektieren die Texte eigene, sehr viel weiter zurückliegende Erfahrungen aus gewerkschaftlicher Bildungsarbeit ("Politische Bildung...", "Bildungsarbeit der IGM"), oder sie werfen, nun wieder in Bezug auf aktuelle Herausforderungen, in allgemeiner Form Fragen nach dem reformpolitischen Potential der Gewerkschaften auf - "Gewerkschaften als Institutionen der der Arbeit...", "Haben die Gewerkschaften noch eine Zukunft...", "Gewerkschaften als Promotoren einer 'Neuen Wirtschaftsdemokratie'".



Name Erstellt Eingestellt Download
Europakrise und neuer Protestzyklus - Impuls und Herausforderung für die Gewerkschaften 2015 2015 Download
Gewerkschaften als Protagonisten einer neuen Wirtschaftsdemokratie 2011 2013 Download
Gewerkschaften als Institutionen der Arbeit 2004 2010 Download
Haben die Gewerkschaften noch eine Zukunft 2004 2010 Download
Aufbrüche und blockierte Reformvorhaben 2003 2010 Download
Zum Organisationsentweicklungsprozess der IG BAU 2006 2010 Download
"Wenn die IG Metall wüsste, was die IG Metall weiß..." Wissensproduktion in vernetzten Strukturen als Katalysator einer Gewerkschaftsreform 2003 2010 Download
Die Bildungsarbeit der IGM 2010 2010 Download
Politische Bildung als Aufgabe 2004 2010 Download
Die Netzwerkgewerkschaft 2000 2015 Download


(8) Mitbestimmung

Neben den Gewerkschaften sind Mitbestimmung (und Beteiligung) mit insgesamt 14 Forschungsprojekten langjährig zentrale Themen meiner wissenschaftlichen Arbeit gewesen. Als "Grenzgänger" gegenüber dem akademischen industriesoziologischen Diskurs sind meine verschiedenen Buchpublikationen zum Thema (Martens u.a. 1987, Martens/Peter 1990, Martens 2002, Martens/Dechmann 2010) dort wenig zur Kenntnis genommen worden. Die hier zusammengestellten Aufsätze sind z. T. Bilanzierungen, von denen her der Weg zum Konzept einer "neuen Wirtschaftsdemokratie" fast schon vorgezeichnet ist ("Zehn Thesen...", "Dokumentation...") oder pointierte neuere Beiträge ("Mitbestimmung, Innovation..."). Hinter dem Beitrag "Vom Verschwinden der Politik..." verbirgt sich eine Analyse der für die Unternehmensmitbestimmung hoch bedeutsamen und in der Forschung selten sorgfältig behandelten Konstruktion des Arbeitsdirektors.



Name Erstellt Eingestellt Download
Mitbestimmung und Beteiligung - Grundlagen von Kultur und Werten des Bergbaus 2017 2017 Download
Mitbestimmung, Innovation und Demokratisierung 2010 2015 Download
Kommentierte Dokumentation meiner Mitbestimmungsforschung 2008 2010 Download
Zehn Thesen zu Bilanz und Perspektiven der Mitbestimmung 2002 2010 Download
Am Ende der Deutschland AG 2009 2010 Download
Standortkonflikte und Mitbestimmung 2009 2010 Download
Vom Verschwinden der Politik 2000 2010 Download


(9) Arbeits- und Industriesoziologie

Ich war als Wissenschaftler empirischer Arbeitsforscher. Interdisziplinarität war da wichtig. Spezielle Disziplinbezüge waren eher nachrangig. Gleichwohl hatte die "kritische Industriesoziologie" für Sozialwissenschaftler meiner Generation einen spezifischen Stellenwert. Jedenfalls zu Zeiten meines Berufseinstiegs wollte sie mehr sein als eine Spezialdisziplin. In einem neuen Essay (Rubrik 1) habe ich meine "grenzgängerischen Erfahrungen" mit dem Fach noch einmal reflektiert. Hier sind einige Aufsätze zusammengestellt, in denen ich mich seit 2003 immer wieder systematisch mit der Arbeits- und Industriesoziologie auseinandergesetzt habe. Nur den Aufsatz aus dem Jahr 2008, der sich explizit auf die Krisendebatte der Disziplin bezog, konnte ich seinerzeit in einer renommierten sozialwissenschaftlichen Zeitschrift unterbringen. Bei den beiden anderen Aufsätzen scheiterten entsprechende Versuche - trotz jeweils spannender Referenzpunkte in einschlägigen wissenschaftlichen Zeitschriften. Als Mitarbeiter und Exponent eines anwendungsorientiert und eher interdisziplinär ausgerichteten Instituts empirischer Arbeitsforschung hatte ich zur Kenntnis zu nehmen, dass der Zugang zu spezialdisziplinären Diskursen von dieser Position aus nicht einfach zu bewerkstelligen war.



Name Erstellt Eingestellt Download
Mitbestimmung in Betrieb und Unternehmen - Literaturbericht 2015 2015 Download
Ende der Debatte heißt nicht Ende der Krise 2007 2015 Download
Neue Konflikte am Ende der Dekade des Co-Managements 2006 2010 Download
Das Ende der kritischen Industriesoziologie 2003 2010 Download


(10) Zu meiner Arbeit an der sfs

Unter dieser Rubrik habe, ich bereits zum Zeitpunkt der Einrichtung dieser Homepage, drei Beiträge zusammengestellt, die sich sehr unmittelbar mit meiner Arbeit an der sfs befassen. Die "Bilanz nach 38 Jahren..." habe ich zum Ende meiner Berufstätigkeit als ersten Schritt der Aufarbeitung meiner beruflichen Erfahrungen geschrieben. Der Text über die "grundlagentheoretischen Fundierung" praxisorientierter Arbeitsforschung ist die verschriftete Fassung eines Vortrags, den ich zu meiner Verabschiedung aus der sfs auf einer Sitzung ihres "Wissenschaftlichen Beirats" gehalten habe. "Forschung, Transfer und Beratung" entstand Ende der 1990er Jahre - ich war seinerzeit Mitglied des wissenschaftlichen Leitungsgremiums des Instituts - als Reflexion auf den damals erreichten Stand der Entwicklung der sfs als damals großes Institut anwendungsorientierter Arbeitsforschung. Der Rückblick auf die frühen Streikuntersuchungen ist die verschriftete Fassung eines Referats, das ich 2005 für einen internen Workshop über ältere Forschungslinien der sfs nach ihrer Neugründung 1972 vorbereitet hatte. Der Workshop kam in der damals schon einsetzenden Umbruchsphase des Instituts nicht zustande. Der Text "Zum Sozialen Konflikt..." stammt als ein Text zur eigenen Selbstverständigung in der Ursprungsfassung aus der gleichen Zeit. Als Auseinandersetzung mit konzeptionellen Positionen aus der Neugründungsphase der sfs 1972ff war er angesichts zunehmender Arbeitskonflikte im Konjunkturzyklus 2002 bis 2008 wichtig für meine damaligen Bemühungen, meine weitere wissenschaftliche Arbeit theoretisch neu und besser zu fundieren. Den späteren Aufsatz über "neue Konflikte am Ende der Dekade des Co-Managements" (Unterrubrik 9) habe ich damit vorbereitet. Nach gründlicher Überarbeitung habe ich diesen Selbstverständigungstext weiter auf meiner Homepage belassen.



Name Erstellt Eingestellt Download
Forschung, Transfer und Beratung als Herausforderung der ZWE sfs 2011 2015 Download
Bilanz nach 38 Jahren sfs 2010 2010 Download
Forschung Transfer und Beratung 1999 2000 2010 Download
Die Streikuntersuchungen an der sfs 2005 2010 Download
Zum sozialen Konflikt gestern und heute 2005 2015 Download